Donnerstag, 18. Dezember 2008

JRuby 1.1.6 ist da!

.. und liegt unter http://dist.codehaus.org/jruby/1.1.6/ zum Download bereit. Es wurden seit 1.1.5 74 Bugs gefixt und die Geschwindigkeit weiter erhöht. Die Kompatibilität mit Ruby 1.9 wurde ebenfalls weiter verbessert.

Mittwoch, 26. November 2008

Freitag, 21. November 2008

Netbeans 6.5 verfügbar

Netbeans 6.5 ist fertig und liegt zum Download bereit. Es gibt eine weiter verbesserte JRuby/Rails-Unterstützung der IDE. JRuby 1.1.4 ist beigelegt. Neben JRuby wird Groovy und PHP unterstützt.

Samstag, 15. November 2008

Merb auf JRuby

Vor einigen Tagen wurde Merb 1.0 (das andere Framework auf Ruby) veröffentlicht
Es läuft auch auf JRuby. Arun Gupta zeigt hier, wie er die Installation für GlassFish durchführt.

Samstag, 8. November 2008

OpenOffice via JRuby

OpenOffice hat ein Java-API, das Rob Britton via JRuby anzapft. Hier zeigt er die einzelnen Schritte und bringt Code-Beispiele für die Steuerung von OpenOffice-Services über JRuby.

Dienstag, 4. November 2008

JRuby 1.1.5 released

Der Maintenance-Release 1.1.5 liegt auf http://dist.codehaus.org/jruby zum Download bereit. Eine wichtige Neuerung ist das Foreign Function Interface , welches das Schreiben von Erweiterungen in C erleichtert. Damit wird das Portieren von existierenden Libraries im Standard-Ruby-Interperter (MRI) auf JRuby wesentlich einfacher. Außerdem sind wieder einige Bugs gefixt worden, kompiliertes Ruby braucht weniger Speicher und die Performance wurde weiter erhöht. Hier das Announcement mit einer Liste der wichtigsten Änderungen und Fixes.

Dienstag, 16. September 2008

GlassFish-Konfiguration: dynamic pool

Jakob Kessler schreibt hier, wie man die Anzahl der JRuby-Runtimes in GlassFish steuert. Er beleuchtet die Hintergründe und Einstellungen, die man bei der Konfiguration beachten sollte.

Freitag, 12. September 2008

Tim Bray interviewt Nick Sieger über das Projekt Kenai

Tim Bray (Director Web Technologies bei Sun) hat Nick Sieger (JRuby-Core, Sun) über da Projekt Kenai interviewed. Kenai ist eine Kollaborations-/Hostingplattform für Entwickler. Kenai läuft auf Sun-Hardware mit OpenSolaris. Die Plattform ist in JRuby on Rails geschrieben und auf Glassfish deployt, als Datenbank wird MySQL verwendet. Das Interview ist hier nachzulesen, es gibt ein PDF des Vortrags “Achieving High Throughput and Scalability with JRuby on Rails“von Fernando Castano, der auf der RailsConf Europa 2008 gehalten wurde und die Architektur von Kenai genauer beschreibt.

Donnerstag, 11. September 2008

Neue Version des Bitnami JRuby-Stacks

Auf bitnami.org gibt es eine neue Version des JRubyStack, in dem JRuby 1.1.4, Rails, Java, Tomcat, GlassFish gem, MySQL and Subversion gebündelt sind. Damit kann man alles, was man zur Entwicklung braucht in einem Download holen.

Mittwoch, 3. September 2008

Sonntag, 31. August 2008

JRuby / Hibernate / RIBS

Ola Bini hat eine Library namens RIBS geschrieben, die Ruby-Objekte via Hibernate persistent macht. Also ActiveRecord mit J2EE-Mitteln. Es ist noch eine sehr frühe Version, es werden z.B. noch keine Assoziationen unterstützt.

JRuby on Rails mit Apache Derby

Michael Galpin, Software Architekt bei eBay beschreibt hier, wie JRuby on Rails mit der Apache Derby DB konfiguriert wird. Apache Derby ist mit dem JDK 1.6 gebündelt, d.h. es muß keine zusätzliche Datenbank (z.B. mysql oder postgresql) laufen. Da JRuby ActiveRecord-JDBC als DB-Adapter kennt, muß nur ein gem installiert werden.


Freitag, 29. August 2008

JRuby 1.1.4 ist verfügbar

JRuby 1.1.4 ist erschienen und liegt zum Download bereit! 1.1.4 ist ein Bugfix-Release:


  • Die Performance wurde weiter verbessert, sie ist jetzt meist besser als die von Ruby/MRI.

  • Der Java Integration Layer wurde komplett überarbeitet.

  • Ruby 1.9-Support wurde begonnen

  • Bug/Kompatibilitätsfixes


Donnerstag, 28. August 2008

LinedIn: JDBC Connection Pooling for Rails on Glassfish

Ikai Lan von LinkedIn schreibt hier, wie er JDBC-Connection-Pooling auf Glassfish einsetzt um seine JRuby-on-Rails-Anwendungen zu optimieren. LinkedIn ist ein Java-Shop, für den es naheliegt, Rails als .war-Files zu deployen.

Interview mit Nick Sieger über JRuby

Hier gibt es ein interessantes Interview mit Nick Sieger (Sun-Mitarbeiter, JRuby-Core-Team-Mitglied, Autor von Warbler, Activerecord-JDBC-Adapter, JRuby-Rack). Es geht um alles mögliche: JRuby-Interna, JRuby-on-Rails-Deployment, Weiterentwicklung von JRuby. Definitiv sehenswert!

Dienstag, 26. August 2008

Das Semantic Web mit JRuby und Sesame erforschen

Sesame ist ein Open-Source-Framework für die Verwaltung von RDF(Resource Description Framework)-Daten. Sesame ist in Java geschrieben: die Library liegt als .jar vor - und kann von JRuby direkt angesprochen werden. Mark Watson beschreibt hier, wie man das macht und stellt JRuby-Quellcode zum Einstieg bereit.

Montag, 25. August 2008

Ehcache für JRuby on Rails

Wer einen verteilten Cache benötigt hat jetzt unter JRuby eine Alternative zu Memcached: eine Portierung von Ehcache auf JRuby. Die Implementierung liegt als JRuby-Gem vor und kann deshalb einfach installiert werden.
Ehcache implementiert das JSR107 JCache API und ist in der J2EE-Welt zu Hause.

JRuby on Rails mit Glassfish in 15 Minuten

Charles Nutter zeigt in seinem Posting “Zero to production in 15 minutes” Schritt für Schritt, wie man Ruby on Rails auf dem Glassfish-Application-Server in kürzester Zeit zum Laufen bekommt.

Mittwoch, 23. Juli 2008

JRuby als Applet im Browser

Alexander Pilafian hat den JRuby-Interpreter mitsamt Ruby-Programm in ein Applet gepackt und kann damit OpenGL direkt anprechen. Eine Demo gibt es hier, auf Google-Code gibt es Sourcen zum Download. Erstaunlich :-)

Montag, 21. Juli 2008

JRuby 1.1.3 Released

JRuby 1.1.3 ist fertig und kann von http://dist.codehaus.org/jruby/ heruntergeladen werden. Die Performance und der Speicherverbrauch wurden weiter verbessert.

Donnerstag, 17. Juli 2008

JRuby 1.1.3 für Ende der Woche angekündigt

Tom Enebo hat JRuby 1.1.3 für Ende der Woche angekündigt. Wer spezielle Probleme für dieses Release gelöst haben will, kann sich bei Tom melden. Angekündigt ist 64-bit-Support für Linux-POSIX-Funktionen

Samstag, 12. Juli 2008

noch mehr JRuby auf dem Desktop

Auf http://screencastic.com gibt es zwei Screencasts die verschiedene Möglichkeiten zum Bauen von Oberflächen mit Swing unter JRuby vorstellen. Zum einen Cheri, ein MVC-Framework für JRuby zum anderen Monkeybars, eine Swing-Library für JRuby.

JRuby auf dem Desktop

Das Atomic Spin Blog zeigt, wie man mit JRuby Desktop-Applikationen schreiben kann, die als einzelnes .jar-File ausgeliefert werden können. Für das GUI wird SwingX verwendet zum Zusammenpacken der Applikation Jar Jar Links.


Mittwoch, 18. Juni 2008

Merb unter Glassfish/JRuby

Otto Hilska beschreibt im Blog von nodeta.fi, wie er Merb (das andere Ruby-MVC-Framework..) mit JRuby im Glassfish-Application-Server zum laufen gebracht hat. Er verwendet dazu Warbler, der ein .war-File erzeugt, das dann auf Glassfish deployt wird.

Donnerstag, 29. Mai 2008

Interview mit Tom Enebo auf java.dzone.com

Auf java.dzone.com gibt es ein neues Interview mit Tom Enebo, einem Core-JRuby-Entwickler. Nächstes Ziel ist ein Rewrite des Java Integration Support, Bugfixing und weitere Verbesserungen der Performance.


JRuby 1.1.2 ist fertig

JRuby 1.1.2 wurde veröffentlicht! Highlights sind:


  • verbesserte Startup-Zeiten

  • schnelleres YAML-Parsing

  • Perfformance-Verbesserungen

  • Bugfixing


Samstag, 17. Mai 2008

Ruby, JRuby, Rails Online-Kurs (ab 15. Juli)

Sang Shin (Sun/ “Java technology evangelist”) bietet ab 15. Juli einen in seiner Reihe “Programming With Passion” an. Anmelden kann man sich hier. Der Kurs ist kostenlos, erfolgreiche Teilnehmer erhalten eine schriftliche Teilnahmebestätigung.


Mittwoch, 14. Mai 2008

JRuby on Rails unter jetty

Fabio Kung zeigt in seinem Blog, wie man JRuby on Rails unter jetty mit dem jetty-rails-gem zum Laufen bekommt. Vorteile dieser Deployment-Methode:


  • Schneller Start

  • Session-Sharing zwischen JRuby-on-Rails und pure Java-Applikationen


Links:

Dienstag, 29. April 2008

Netbeans 6.1 ist fertig

Netbeans 6.1 ist fertig und steht zum Download bereit. Der Ruby-Support wurde weiter verbessert, über den neuen Ruby Platform Manager kann zwischen dem eingebauten JRuby 1.1 und anderen Ruby-Implementierungen umgeschaltet werden. Der Editor hilft dem Ruby-Programmierer mit Code-Completion, markiert Fehler im Quellcode und bietet direkten Zugriff auf die Dokumentation. Des weiteren gibt es einen Ruby/Rails-Debugger der auch Breakpoints unterstützt.

Mittwoch, 23. April 2008

JRuby 1.1.1

Gestern wurde JRuby 1.1.1 freigegeben. Es ist ein Maintenance-Release des 1.1.-Branch. Einige Fehler sind behoben und die Performance wurde weiter gesteigert.

Highlights:


  • interpreter method dispatch speedup

  • reduced memory consumption (permgen)

  • fixed nasty concurrency bottleneck

  • stat()/lstat() 300% faster

  • improved startup time

  • improved bigdecimal support

  • 42 issues resolved since JRuby 1.1

Freitag, 21. März 2008

JPA und JRuby on Rails

Vivek Pandey schreibt in seinem Blog, wie er das Java Persistence API (JPA) und Rails auf Glassfish und MySQL zusammengebracht hat. Rails verwendet ActiveRecord als ORM, in der JavaEE-Welt gibt es JPA, das den gleichen Zweck erfüllt. Um JPA verwenden zu können, wird das Model nicht von ActiveRecord abgeleitet, sondern selbst codiert. Von Brian Leonard stammt der urprüngliche Code, das Rezept wurde von Vivek Pandey auf Glassfish/MySQL/Netbeans angepasst.


Donnerstag, 20. März 2008

JRuby 1.1RC3 fertig

Der wahrscheinlich letzte Kandidat - RC3 - für das endgültige Release von JRuby 1.1 steht zum Download bereit. Die Releasenotes listen eine Menge behobener Fehler und versprechen eine weiter verbesserte Performance.

Donnerstag, 13. März 2008

RadRails 1.0: IDE mit JRuby-Unterstützung

Von Aptana ist jetzt RadRails 1.0 fertiggestellt worden. RadRails ist eine freie Ruby-on-Rails-IDE, die letztes Jahr von Aptana übernommen wurde. RadRails bietet unter anderem JRuby-Unterstützung und ist als Eclipse-Plugin bzw. als Plugin für Aptana-Studio erhältlich. Neben NetBeans und 3rd Rail ist das nun schon die dritte IDE, die direkt JRuby unterstützt. Hier gibt es einen Screencast, der die wichtigsten Features zeigt. RadRails ist plattformunabhängig und läuft unter WIndows, Mac OS und Linux

Mittwoch, 12. März 2008

Montag, 10. März 2008

java_inline = RubyInline für JRuby

Charles Nutter hat ein JRuby-Pendant zu RubyInline geschrieben. Mit RubyInline kann C-Code direkt in einem Ruby-Programm stehen, java_inline ermöglicht Java-Code direkt in einem JRuby-Programm. Näheres hier.

Montag, 18. Februar 2008

JRuby 1.1RC2 released

Thomas E Enebo kündigt den Releasekandidaten 2 von JRuby 1.1 an. Er steht ab sofort zum
Download bereit. Es sind 260 Fehler seit RC1 beseitigt worden, die Performance ist wieder verbessert worden, laut Charles Nutter ist sie nun für die numerischen Benchmarks gleichauf mit native Ruby 1.9. Ebenso wurde die Speichernutzung verbessert, so daß JRuby weniger Speicher als bisher benötigt.

Freitag, 15. Februar 2008

Interview mit Charles Nutter (JRuby Core Team) online

Ryan Slobojan von infoq.com hat Charles Nutter über JRubys Geschichte, Motivation und Weiterentwicklung interviewed und das Video (ca 10 Min) online gestellt. So gibt es z.B. einen offiziellen Mongrel-Port für JRuby, active Hibernate ist als Java-als Alternative zu ActiveRecord in Entwicklung, und vieles mehr.

Mittwoch, 13. Februar 2008

activerecord-jdbc 0.7.2 released

Eine neue Version des activerecord-jdb-adapters wurde heute released. Einige Bugs wurden gefixt, Oracle und DB2 sind jetzt besser unterstützt.

Mittwoch, 6. Februar 2008

JRuby-on-Rails-Deployment auf IBMs WebSphere Application Server

Nach Sun und Oracle ist auch IBM auf den Geschmack gekommen: IBMs Ryan Shillington zeigt in seinem Artikel Riding the Rails with WebSphere: Part 1 in einer ausführlichen Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man JRuby installiert, eine Rails-Anwendung baut und das ganze auf dem WebSphere Application Server zum Laufen bringt.

Dienstag, 5. Februar 2008

Excel-Spreadsheets mit JRuby-on-Rails erzeugen

Da es notorisch schwierig ist, Excel-Spreadsheets zu erzeugen, verwendet “blogopotamus” einfach Apache POI - ein Java API für Microsoft Files - und bindet sie in seine JRuby-on-Rails-Applikation ein. Wie das funktioniert, zeigt er hier.

Dienstag, 29. Januar 2008

Sun stellt JRuby-on-Rails-Anwendung online

Igor Minar berichtet in seinem Blog, wie sein Team mediacast.sun.com in JRuby-on-Rails neu implementiert und deployed hat.
Das Mediacast-Portal dient dazu, große Multimediafiles bereitzustellen. Er beschreibt die Architektur, die Entwicklungs- und Produktionumgebung und spricht auch Probleme an, die aufgetreten sind. Das Fazit ist sehr positiv, sein Team will die Applikation noch erweitern. Die Implementierung in JRuby dient auch als Proof-of-concept, es sind wohl noch weitere JRuby-Applikationen von Sun zu erwarten.

Mittwoch, 23. Januar 2008

Rich Internet Applications mit JRuby

Hugh Winkler hat eine RIA-Anwendung in JRuby geschrieben und beschreibt hier die Hintergründe, Entscheidungskriterien und Motivation. Für die Oberfläche wurde Profligacy von Zed Shaw verwendet, mit dem Javas Swing sehr einfach benutzt werden kann.
Das Deployment erfolgt über Java Web Start mit einem Klick.

Mittwoch, 9. Januar 2008

JRuby 1.1 RC1 ist verfügbar

Der Releasekandidat #1 für JRuby 1.1 ist heute erschienen. Er steht hier zum Download bereit. Schwerpunkt für dieses Release war Geschwindigkeit. Es gibt einen Ahead-of-Time- und einen Just-In Time-Modus. RC1 braucht auch weniger Speicher als ältere Releases.


Donnerstag, 3. Januar 2008

Rails 2.0 Deployment als .war-File

Mike Herrick in seinem Blog, wie man eine Rails 2.0.x-Applikation mit Goldspike oder Warbler als .war-File zusammenpacken und in seinem Application-Server deployen kann. Für Warbler und Rails 2.0 wird JRuby 1.0.3 benötigt - Mike Herrick zeigt, wei man damit Warbler installiert und das .war-File baut.