Samstag, 15. September 2007

Clustering mit Memcached vs Terracotta for JRuby

Für die Skalierung von Ruby on Rails-Anwendungen wird häufig Memcached benutzt. Für geclusterte Java-Applikationen ist oft Terracotta das Mittel der Wahl.

Memcached ist ein verteilter Objekt-Cache, der Objekte im Hauptspeicher der beteiligten Cache-Rechner hält und übers Netz miteinander kommuniziert. Für memcached gibt es Implementiereungen in sehr vielen Sprache (Perl, Ruby, PHP…) Terracotta arbeitet auf JVM-Ebene
und ist Java-spezifisch.


Terracotta for JRuby integriert Terracotta direkt in JRuby. Jonas Bonér zeigt in Clustering JRuby with Open Terracotta beispielhaft, wie diese Integration funktioniert. das Ganze ist ein proof of concept, mal sehen, was sich daraus entwickelt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten